Lifestyle // 24. 01. 2019

Strandurlaub gegen winterlichen Städtetrip!

#Rom im Januar

Januar – kalt – gerade wenig zu tun – und jetzt? Vielleicht den Strandurlaub gegen einen winterlichen Städtetrip tauschen und damit einen Volltreffer landen.

Wir lieben den Strand im Sommer und alle die wir kennen halten uns für bekloppt an eine Reise nach Rom im Januar zu denken. Wir können das nicht Teilen, denn tatsächlich zählt in vielen einschlägigen Reiseforen Rom als Geheimtipp im Januar. Die Temperatur ist natürlich deutlich niedriger als im Sommer, befindet sich aber im Schnitt zwischen 10 und 16 Grad. Mit Sonne ist die gefühlte Temperatur allerdings weit höher. Wer den Winter in Deutschland mit teils Schneematsch und wenig Sonnenstunden im Kopf hat, der lernt Rom zu schätzen. Der unglaubliche Vorteil dieser Zeit aber ist das Fehlen der Touristenmassen. In einer Stadt, in der man für bestimmte Sehenswürdigkeiten auch gerne mal zwischen zwei und fünf Stunden anstehen müsste, hätte man bereits nach dem Kolosseum, dem Petersdom, den Vatikanischen Museen und dem Forum Romanum eine Unmenge an Wartezeit angehäuft. Wer will das schon? Und so verzichten wir von Anfang an lieber auf ein paar Grad Temperatur, aber erhalten dafür eine für römische Verhältnisse sehr Touristen-leere Stadt ohne nennenswerte Warteschlangen.

Winter Shopping in Rom?

Shopping gehört einfach zu einem Städtetrip dazu. Auch hier profitiert ich man der Abwesenheit der Touristenmassen, denn nach Weihnachten sinken in Rom die Preise für Kleidung und am 4. Januar 2019 beginnt der Winterschlussverkauf. Ein Träumchen! Das Stadtzentrum zwischen Piazza del Popolo und Piazza Venezia ist ein Einkaufsparadies, in dem man alle bekannten Marken findet sowie Kleidung und Schuhe in allen Preisklassen. In Rom gibt es auch einige Vintage Läden, vor allem im Quartier Monti.

 

Teils bessere Temperaturen in Rom im Winter (persönliche Meinung)

Kühlere Temperaturen im Winter gelten für die meisten Menschen als Nachteil bei einer Romreise. Jedoch kann man das kühlere Wetter eigentlich als Vorteil ansehen, da die Temperaturen im Sommer unerträglich sein können. Mit einer Durchschnittstemperatur von 10 Grad tagsüber ist es auch nicht zu kalt. Natürlich muss man sich etwas wärmer anziehen, aber das ist erträglicher, als schwitzend bei 40 Grad in der August-Sonne durch die Stadt zu spazieren. Und da es selbst in Rom in den Wintermonaten kaum regnet, kann man immer noch locker im Freien sitzen!

Preisvorteil!!

Die Anreise in die italienische Hauptstadt im Winter gestaltet sich außerhalb der Saison wesentlich günstiger – egal ob mit dem Flugzeug oder dem Zug. Aber nicht nur die Anreise ist günstiger, sondern auch vor Ort kann man noch mal einiges an Geld sparen. Viele Restaurants (besonders in Touristengegenden) verlangen den Sommer über höhere Preise als im Winter. Auch die Betreiber vieler Sehenswürdigkeiten bieten im Winter vergünstigte Preise an. Wenn man aufs Geld wert legt, sollte sich überlegen statt eines Hotels als Unterkunft eine Ferienwohnung zu wählen. 

Wie sieht Hautpflege im winterlichen Städtetrip aus?

Das ist etwas tricky, denn einerseits möchte man sich im Urlaub genauso wie Zuhause pflegen, andererseits ist das Klima nicht identisch. Wenn sich durch die Reichhaltigkeit im deutschen Winter die Aloe Special anbietet, dann ist für diesen Urlaub die Betagen eventuell sinnvoller. Zudem sollte man trotz der kühleren Temperaturen in Rom schon auf den Sonnenschutz achten. Hier ist mit dem Sunshield SPF50 von uns ein gänzlich unsichtbares, aber hocheffektives Spray genau das Richtige. Für die Reise bietet sich die Reisesets an, denn mit 15ml Füllmenge pro Produkt ist es die perfekte Reisemenge ohne viel Platz zu beanspruchen.

Reiseset für sensible Haut

Reiseset für trockene Haut

Reiseset für Mischhaut

Reiseset für Männerhaut

Reiseset  “Luxury Skin”