Liebling des Monats // 2. 09. 2020

Mit Beauty Hills zu einem gleichmäßigen Teint: So wirst du störende Pigmentflecken los

Liebling des Monats September

Du schaust in den Spiegel und plötzlich sind sie da: Pigmentflecken. Egal ob Altersflecken, Pickelmale oder Sommersprossen – jeder kennt diese Hyperpigmentierung, viele sind damit schon in Kontakt gekommen. Vor allem im Gesicht stören die bräunlichen Verfärbungen. Mit Make-Up abdecken? – Nicht die Dauerlösung. Wir erklären dir, wie du Pigmentflecken selbst behandeln kannst und wann sie ein Fall für den Arzt sind.

So entstehen Pigmentflecken

Pigmentflecken sind – anders als Muttermale – nicht tastbar. Die bräunlichen, unregelmäßigen Verfärbungen der Haut entstehen, wenn die Bildung der Farbpigmente in der Haut gestört ist. Bestimmte Hautzellen produzieren den Farbstoff Melanin. Er kommt in Haut und Haaren vor und ist auch für deine Augenfarbe verantwortlich. Melanin sorgt im Sommer dafür, dass du gebräunt aussiehst. Außerdem schützt er deine Hautzellen vor UV-Strahlung. Wenn sich an einer Stelle zu viel Melanin bildet, entstehen Pigmentflecken. Was folgt, ist ein ungleichmäßiges Hautbild.

Das sind die verschiedenen Arten von Pigmentflecken

Pigmentfleck ist nicht gleich Pigmentfleck: Es gibt unterschiedliche Formen. Altersflecken sind eine davon. Sie sind – wie der Name schon sagt – dem Alter der Haut geschuldet und treten meist im Gesicht oder auf den Händen auf. Je länger eine Hautpartie der Sonne ausgesetzt war, desto mehr Flecken werden sichtbar. Menschen ab 40 sind häufig betroffen, die Generation 60+ umso mehr. Doch auch auf jüngerer Haut können bereits Altersflecken entstehen.

Sommerprossen

Ebenfalls der Sonne geschuldet sind Sommersprossen. Sie sind angeboren und werden durch Sonnenstrahlen verstärkt. Auf Hautpartien, die besonders viel Sonne abbekommen – wie dem Gesicht – sind sie dann stark zu sehen. Im Winter verblassen sie fast vollständig. Während sich früher viele über ihre Sommersprossen geärgert haben, sind sie heute sehr beliebt. Manche Frauen malen  sich die Pippi-Langstrumpf-Flecken selbst aufs Gesicht, andere lassen sie  sich sogar tätowieren.

Melasmen

Auch erblich bedingte Muttermale und Leberflecken sind Formen von Pigmentstörungen. Pigmentreiche Zellen sammeln sich dann gehäuft an einer Hautstelle an. Daher kommt es zu den Verfärbungen. Äußerst ärgerlich sind für viele auch Pickelmale. Sie treten oft nach entzündlichen Hautkrankheiten oder Verletzungen der Haut auf. Nachdem die Haut abgeheilt ist, bleiben dunkle Flecken auf der Haut zurück. Häufig sind Akne-Patienten davon betroffen.

Sehr verbreitet sind auch die Melasmen: Diese Form der Hyperpigmentierung tritt häufig während und nach der Schwangerschaft auf. Sie sind der hormonellen Umstellung geschuldet. Betroffen ist dann vor allem das Gesicht. Dort bilden sich dunkle, großflächige Verfärbungen.

Damit kannst du Pigmentflecken entfernen

Du hast keine Lust mehr, deine Pigmentflecken täglich mit Make-Up abzudecken? Um sie langanhaltend aufzuhellen, empfehlen wir dir unsere Brightening Cream. Neben Wirkstoffen wie Aloe Vera, Vitaminen und Mineralstoffen enthält sie auch Delentigo. Durch die regelmäßige Anwendung mit diesem Wirkstoff können die Flecken aufgehellt und ausgeglichen werden. Außerdem beugt die Cream der Bildung von neuen Pigmentflecken vor.

Doch nicht nur bei Pigmentstörungen hilft die Brightening Cream. Sie ist ein echter All-arounder: Nach dem Sommer, in dem die Haut lange und intensiv der Sonne ausgesetzt war, bietet sie die richtige Pflege für Tag und Nacht. Sie beugt Schäden vor und stärkt die Haut. Außerdem enthält sie Anti-Aging-Wirkstoffe, die die Haut straffer, praller und glatter werden lassen.

Die Brightening Cream ist im September 2020 unser Liebling des Monats. Deshalb bekommst du sie aktuell ganze zehn Prozent günstiger in unserem Shop! Aber Achtung: Die Cream sollte nicht dazu verwendet werden, Muttermale und Leberflecken aufzuhellen. Diese können ein Vorläufer-Stadium des Schwarzen Hautkrebses sein. Deshalb sollte man sie regelmäßig vom Hautarzt kontrollieren lassen.

Ergänzend zur Brightening Cream wirkt unser Essential Skin Provider. Er befreit die Haut von abgestorbenen Hautzellen und verfeinert die Haustruktur. Es handelt sich dabei um ein mildes Peeling. Wichtig: Während der Wirkung kann es zu einem Prickeln, einer Hauterwärmung und einer Hautrötung kommen – das sind normale und erwünschte Zeichen der Hautaktivität. Um deine Anti-Pigmentflecken-Kur zu vollenden, kannst du das Botanica C Oil oder das Skin Shine Serum verwenden. Beide Produkte enthalten viel Vitamin C, stärken das Gewebe und gleichen Pigmentverschiebungen aus.

So kannst du Pigmentflecken vorbeugen

Optimal ist es natürlich, die Flecken überhaupt nicht entstehen zu lassen. Dafür solltest du deine Haut immer vor der Sonne schützen. Ein möglichst hoher Sonnenschutz ist die beste Vorsorge. Und der darf auch im Alltag nicht vergessen werden! Wir empfehlen dir dafür unser Sun Shield Body & Face Spray mit Lichtschutzfaktor 50. Es verleiht einen wirksamen und verlässlichen Schutz vor UVA- und UVB-Strahlung. Dabei ist es für alle Hauttypen geeignet und super einfach aufgesprüht! Wenn Pigmentflecken angeboren, genetisch oder hormonell bedingt sind, kannst du allerdings leider gar nicht oder nur schwer dagegen vorgehen.

Wann du zum Arzt gehen solltest

Die meisten Pigmentflecken sind ungefährlich und bieten keinen Grund zur Sorge. Allerdings solltest du sie stets beobachten. Dabei hilft dir die ABCDE-Regel (A: Asymmetrie, B: Begrenzung, C: Colour, D: Durchmesser, E: Erhabenheit). Generell gilt aber: Sollte sich Größe, Form oder Farbe eines Pigmentflecks verändern, solltest du einen Hautarzt aufsuchen. Auch, wenn einer oder mehrere der Flecken juckt oder blutet, ist das ein Zeichen. Stelle dich dann unbedingt beim Fachmann vor.

Liebling des Monats September

Jetzt zum Newsletter anmelden